Sprung in Fensterscheibe - reparieren?

Tips und Tricks.
Nachricht
Autor
maystorm
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 2
Registriert: 28.03.2007, 12:44

Sprung in Fensterscheibe - reparieren?

#1 Beitragvon maystorm » 28.03.2007, 12:57

Beim Entfernen des alten Lacks vom Holzrahmen meines Badezimmerfensters (Doppelverglasung) ist es heute passiert: In der Ecke sind zwei kleine Sprünge.

Der eine Sprung geht rechts unten von Kante zu Kante (bildet also ein Dreieck), der zweite Sprung verläuft von der unteren Kante schräg nach links oben, er hat also noch kein Ende. Wie kann ich verhindern, dass dieser zweite Sprung unkontrolliert weiterläuft (denn davon gehe ich aus, dass er weitergehen wird)?

Die beiden Sprünge bedecken z.Zt. eine Fläche von ca. 4x12cm (wie gesagt, in der unteren rechten Ecke, an der Außenscheibe).

Bin danbbar für jeden Tipp!

dr.glastec
Glaserlehrling
Glaserlehrling
Beiträge: 14
Registriert: 31.01.2007, 23:28

#2 Beitragvon dr.glastec » 30.03.2007, 19:04

Der Sprung ( Einlauf) wird auf jeden Fall weiterlaufen, solange bis er irgendwann mal vollständig durch die ganze Scheibe geht. Er wird sich jedesmal vergrößern, wenn irgendeine Art von Druck (z.B. Windlasten, Öffnen/Schließen des Fensters) auf diese beschädigte Stelle ausgeübt wird. Eine Reparatur ist unmöglich, zerbrochene Gläser lassen sich nur unter großer Hitze umständlich wieder zusammenschmelzen. Es muß daher eine kompett neue Isolierverglasung eingebaut werden. Beschädigte Isolierverglasungen werden außerdem sehr schnell "blind", da Luftfeuchtigkeit in den Scheibenzwischenraum eintritt. In dem umlaufenden Abstandhalterrahmen befindet sich zwar ein Trockenmittel, welches Feuchtigkeit aufnimmt, aber dieses wird nach kurzer Zeit "gesättigt" sein. Im Endeffekt bildet sich ein sogenanntes Mikroklima, wobei sich Luftfeuchtigkeit immer an der wärmeren, inneren Scheibe niederschlägt. Ein stetiger Kontakt mit Wasser(Luftfeuchtigkeit) zersetzt das Material Glas. Dieser Zersetzungsprozess läuft zwar sehr langsam ab, er wird aber im Anfangsstadium als weißer Film, Fleck etc. auf der Scheibe optisch wahrgenommen. Und daher sagt man immer: Die Scheibe wird "blind".Es gibt nur eine Lösung: Den Sprung voerst mit einer Silikonnaht versiegeln/abdichten damit die Scheibe nicht so schnell blind wird. Eine neue Scheibe wird aber auf Dauer unumgänglich sein.

maystorm
Praktikant
Praktikant
Beiträge: 2
Registriert: 28.03.2007, 12:44

#3 Beitragvon maystorm » 01.04.2007, 12:59

Vielen Dank für die umfassende Antwort! Da habe ich ja wieder eine ganze Menge dazu gelernt.

Mittlerweile ist der Sprung bereits weitergelaufen, er hat nach unten "abgedreht", so dass er wohl in wenigen Tagen wieder die untere Kante erreichen wird. Neben den von dir erwähnten Folgeerscheinungen wie dem "Blindwerden", muss ich auch mit dem Herrausspringen bzw. einem kompletten Zerbrechen der gesamten Scheibe rechnen? Oder hat so ein Riss/Einlauf keinen Einfluß auf die Stabilität der Fensterscheibe? Man merkt wohl, ich bin völliger Laie... ;-)

Noch ein Wort zu dem Fenster an sich: Es handelt es sich um ein Fenster aus den 1950'er Jahren; es ist zwar eine Doppel-, aber keine Isolierverglasung. Das Fenster kann man mittels zweier spezieller Hebel mittig öffnen, so dass man anschließend Außen- und Innenscheibe auseinander klappen kann. Durch dieses Prinzip ist also eh keine perfekte Luftdichtung gegeben, so dass wohl auch dieser Einlauf jetzt sich nicht weiter negativ auswirken dürfte.

Du erwähntest das Abdichten/Versiegeln mit einer Silikonnaht. Kann das auch ein Laie wie ich bewerkstelligen? ;-)

Tausend Dank im voraus!


Zurück zu „Tips zur Glasbearbeitung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast